Wie sich (E-)Radtourismus verändert hat

Die E-Bike Revolution im Radtourismus

Der Radtourismus hat in den letzten Jahren eine starke Revolution aufgrund von E-Bikes durchlebt. Vermehrt fahren Urlauber nur noch mit dem komfortablen E-Bike durch die Berge, Städte und Täler. Doch wie haben E-Bikes den Radtourismus verändert und was kann in Ihrem Gasthaus getan werden, um mit dem Trend mitzugehen? Alles dazu erfahren Sie hier!

Absatz von E-Bikes im Vergleich zu regulären Fahrrädern

Der gesamte Fahrradmarkt hatte in Österreich im Jahr 2020 ein Volumen von rund 496.000 Fahrrädern. Das sind 13% mehr als im vergangenen Jahr. Davon wurden 2020 erstmals über 200.000 E-Bikes verkauft (203.515). Dies entspricht einem Marktanteil von 41% und somit ist der österreichische Fahrradmarkt der stärkste im D-A-CH Raum. In Deutschland liegt der Wert bei 38,7% und in der Schweiz bei 34,1%.
Somit zeigt sich, dass die E-Bike Nachfrage im gesamten D-A-CH Raum sehr hoch ist. In der österreichischen Sportartikellandschaft haben sich das Fahrrad und speziell die E-Bikes neben den Segmenten Ski und Outdoor am stärksten zu den Verkaufshits entwickelt.

Worauf Ihre E-Bike Gäste besonders Wert legen

Aufbewahrung & Ladestationen

Für ein gewöhnliches Pedelec zahlt der durchschnittliche E-Bike Kunde zwischen €2.000,- bis €2.500,-. Eine teure Anschaffung, welche auf keinen Fall beschädigt oder gar gestohlen werden darf. Um Ihren Gästen diese Sorge zu nehmen, bieten Sie passende Absperrmöglichkeiten vor als auch in Ihrem Hotel an. Doppelte Absicherung geht vor! Falls Ihre Gäste tagsüber nur einen kurzen Zwischenstopp im Hotel machen, ist es praktisch die Fahrräder auch vor dem Hotel absperren zu können, sodass sie nicht extra in den Fahrradraum geschleppt werden müssen. Allerdings bietet es zusätzlichen Schutz die Fahrräder auch in dem Fahrradraum absperren zu können und Ihren Gästen einen ruhigen und sorglosen Schlaf zu ermöglichen.

Doch wohin geht‘s, wenn das E-Bike keinen Akku mehr hat? Um Ihren Gästen noch mehr Komfort zu bieten, dürfen Ladestationen in Ihrem Hotel nicht fehlen. So können die E-Bikes im Handumdrehen schnell und einfach geladen werden und die Fahrt kann losgehen!

Qualitativer Fahrrad Verleih

Bieten Sie schon einen Fahrrad Verleih in Ihrem Gaststhaus an? Dann ist es an der Zeit auch E-Bikes zum Verleih anzubieten. Immer mehr Gäste sind den Komfort von Elektrofahrrädern gewohnt und wollen diesen nicht mehr missen. Indem Sie auch E-Bikes, ob City- oder Mountainbikes, zum Verleih anbieten, können Sie sowohl Ihr Angebot aufstocken als auch die Kundenzufriedenheit erhöhen. Seit 2021 gibt es auch erhöhte Förderungen für (Elektro-)Transporträder und E-Fahrräder. Betriebe, Vereine, Gemeinden als auch Privatpersonen können von höheren Förderungen profitieren. Abgesehen davon sollte sich Ihr Fahrrad Verleih Angebot auf dem neuesten Stand befinden. Denn es gibt bessere Vorstellungen, als auf einem rostigen, alten Fahrrad den Urlaub zu verbringen.

Tipps hierfür:
  • Regelmäßige Reinigung und Wartung der Fahrräder
  • Regelmäßiger Service (Reifendruck, Kette ölen, etc.)
  • Alte Fahrräder bei Gelegenheit austauschen

E-City- oder Mountainbike – was eignet sich besser?

Die „Qual der Wahl“ trifft auch hier zu. Obwohl viele vermuten, dass Mountainbikes nur für bergige Gegenden geeignet sind, ist es überraschend, dass diese auch im Stadtalltag eingesetzt werden können.
Sind Ihre Gäste vorwiegend nur auf geteerten Straßen unterwegs, ist das City E-Bike dank seiner Sitzposition komfortabler. Auf einem E-Mountainbike ist die Sitzposition deutlich sportlicher. Dafür steckt die Federung des Mountainbikes wesentlich leichter Bordsteinkanten oder Schlaglöcher weg. Somit kann das Mountainbike ohne Probleme auch in der Stadt eingesetzt werden.
Obwohl das City E-Bike dem E-Mountainbike im Stadteinsatz überlegen ist, kann das E-Mountainbike in Stadt und Natur mehr oder doppelten Einsatz finden!

Die E-Bike Revolution sollte alle Hotelbetreiber:innen zum Nachdenken bringen, auf den Trend aufzuspringen und ihr Hotel den wachsenden Wünschen anzupassen.

Noch Fragen? Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem individuellen Gespräch. Schreiben Sie uns unter info@bikeraum.at oder rufen Sie uns einfach unter +43 5474 5500 an.

Schöne Grüße aus Pfunds
Ihr Team Regensburger!

Quellen:
https://www.bmk.gv.at/service/presse/gewessler/20210226_ebike.html
https://greenstorm.eu/trends/e-bike-kosten/
https://www.vsso.at/fahrradverkaufszahlen-2020/
https://ebike-mtb.com/e-mountainbike-vs-city-e-bike/

Vorheriger Beitrag
Bett und Bike: Das Gütesiegel für Ihr Haus
Nächster Beitrag
Tourismus Trend: (E-)Mountainbike wird zum Breitensport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed