Ein Kurzurlaub im Herbst aus der Sicht Ihrer Gäste

Maia und Samira freuen sich seit Wochen auf ihren herbstlichen Kurzurlaub in den Bergen. Die beiden kommen aus Berlin und haben wenig Erfahrung im alpinen Raum. Maia und Samira werden die nächsten drei Tage in Ihrem Hotel verbringen. Natürlich wollen Sie perfekt auf Ihre Wandergäste vorbereitet sein und das bedeutet für Sie auch, Ihren Gästen jeden Wunsch von den Augen abzulesen.

An der Rezeption

An der Rezeption werden die Beiden von einem Ihrer freundlichen Rezeptionisten begrüßt. Dieser erklärt ihnen, wie sie sich am besten in Ihrem Hotel zurechtfinden, gibt ihnen Infos zu den Speisezeiten und an wen sie sich wenden können, sollten sie Fragen haben.

Auf Ihre Anweisung hin fragt er die Gäste, was sie für die nächsten Tage geplant haben, woraufhin diese entgegnen, dass sie für einen Wanderurlaub angereist sind. Für diese Antwort haben Sie ihr Personal gut vorbereitet und Ihr Rezeptionist fragt nach Maias und Samiras Wanderfahrung und bietet umfangreiche Auskünfte über die schönsten herbstlichen Wanderrouten im Umkreis Ihres Hotels an, die die Beiden dankend annehmen.

Wetterprognose als wichtiges Tool

Die Beiden haben am Smartphone schon im Vorhinein gecheckt, dass das Wetter für die nächsten Tage schön gemeldet hat. Jedoch wissen Sie als Hotelbesitzer, dass das Wetter in den Bergen oft etwas unvorhersehbar ist. Deshalb haben Sie vorgesorgt und einen großen Bildschirm, gut ersichtlich, mit der örtlichen Wetterprognose im Foyer Ihres Hotels anbringen lassen. Auf diesen macht der Rezeptionist die beiden Damen ebenfalls aufmerksam.

Auf Grund ihrer Erfahrung und ihrem Gespräch gibt er Maia zu guter Letzt noch einen Flyer, den Sie im Team speziell für den Herbst zum Thema Wandern erstellt haben und der eine Auswahl an Touren mit Schwierigkeitsgrad „einfach“ enthält. Die Infos über die Schwierigkeitsgrade der Wanderwege haben Sie zum Beispiel von der Seite: https://www.alpenverein.de/huetten-wege-touren/wege/schwierigkeitsgrade-von-bergwegen_aid_28820.html

Samira und Maia fühlen sich nun bestens informiert und freuen sich auf eine gute erste Nacht in ihren kuschligen Hotelbetten. Sie haben sich auch schon für eine Tour entschieden, die sie am nächsten Tag probieren wollen.

Die erste Wanderung

Erfrischt und gut gelaunt starten die zwei Frauen in den Tag. Nachdem sie ausgiebig gefrühstückt haben, sich etwas Proviant in ihren Wanderrucksack gepackt haben, kann es losgehen.

Am Eingang Ihres Hotels finden sie einen Stand an dem es kleine Karten mit den wichtigsten Telefonnummern, zum Beispiel jene der Bergrettung und des Alpenvereins, gibt. Diese stecken sie sich ein, denn sicher ist sicher.

Die ausgewählte Route erweist sich als perfekt auf sie zugeschnitten und führt sie durch einen wunderschönen Herbstwald, der vor bunten Farben geradezu leuchtet.

Nicht erschöpft, aber mit dem angenehmen Gefühl etwas getan zu haben, erreichen die Beiden nach der Wanderung wieder Ihr Hotel. In der Zwischenzeit hat leichter Regen eingesetzt, der stetig stärker wurde und den Waldboden zu teigigem Morast aufgeweicht hat. Samira und Maia haben kurz Sorge, sie müssen die mit Schlamm bedeckten Schuhe mit zurück auf ihr Hotelzimmer nehmen.

Ein Traum von einem Multifunktionsraum

Was die Beiden nicht wissen, Ihr Hotel ist für solche Situationen bestens ausgerüstet. Eine Empfangsdame verweist die beiden Frauen auf Ihren Multifunktionsraum, bestückt mit hochwertigen Spinden, in den sie ihre vom Regen durchtränkte Kleidung zum Trocknen aufhängen können.

Der Boden ist mit rutschfesten Gummimatten ausgelegt, die diesen sowohl sauber halten als auch Stürze verhindern können. Darüber ist Maia sehr froh, denn sie hat ein lädiertes Knie, auf das sie besser nicht fallen sollte. Die Sitzbänke im Raum sind funktionell, gleichzeitig auch komfortabel, und Samira ist froh sich setzen zu können, ihre Beine sind vom Gehen doch schwerer als erwartet.

Als den beiden Frauen der an der Wand angebrachte, elektrische Schuhtrockner zum ersten Mal auffällt, staunen sie nicht schlecht. So Einen haben sie davor in noch keinem Hotel gesehen und sie sind begeistert. Sie können sich so sicher sein, dass sie am nächsten Tag mit trockenen Füßen ihre Tour starten. Zufrieden und erleichtert über die bequeme Verwahrung ihrer Sachen kehren die Beiden nach dem Abendessen zurück auf ihr Zimmer, wo sie etwas Kraft und vor allem Schlaf tanken für den nächsten Wandertag.

Diese Geschichte ist von uns frei erfunden, sollte aber keine Fiktion sein. In ihr verbergen sich viele wichtige Tipps, um Ihren Gästen den Aufenthalt in Ihrem Hotel zu versüßen. Was ist Ihnen beim Lesen durch den Kopf gegangen:

  • Ja, das klingt so, als wären die Beiden bei uns gewesen
  • Hmm, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht
  • In diesem Bereich hat mein Hotel noch Verbesserungspotenzial
  • Gute Tipps, aber wie setze ich sie um?

 

Beim letzten Punkt greifen wir Ihnen sehr gerne tatkräftig unter die Arme, denn wir verfügen sowohl über eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Produkten als auch über das nötige Knowhow zum Thema – von der Planung bis zu Umsetzung. Ihr Interesse ist geweckt? Unsere Produktvielfalt finden Sie außerdem unter: https://shop.skiraum.at/index.html

 

Noch Fragen? Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einem individuellen Gespräch. Schreiben Sie uns unter info@bikeraum.at oder rufen Sie uns einfach unter +43 5474 5500 an.

Schöne Grüße aus Pfunds
Ihr Team Regensburger!

 

Quellen:

https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/warum-im-bergland-mehr-niederschlag-faellt-als-im-flachland/

Vorheriger Beitrag
Diese 5 Dinge machen Ihr Hotel zum idealen Radurlaubsziel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed